Startseite | Neues | Impressum | Kontakt | Newsletter | Sitemap

Fluglärmmessung, Fluglärmbeschwerden

Die Ticketsteuer (BUND.net)

Ein erster Schritt: Die Luftverkehrssteuer bzw. Ticketabgabe in Deutschland

Im Rahmen des Haushaltbegleit­gesetzes ("Sparpaket") wurde im Sommer 2010 eine ökologische Luftverkehrsabgabe beschlossen, die seit Januar 2011 gilt. Knapp eine Milliarde Euro wurden dadurch 2011 im Bundeshaushalt eingespart. Die Luftverkehrsabgabe wurde für innereuropäische Flüge mit 7,50 Euro, für Flüge über 2.000 Kilometer mit 24 Euro und für Flüge über 6.000 Kilometer mit 42 Euro gestaffelt. Diese Stufung ist nach den Kosten der CO2-Emissionen von Flugzeugen ausgerichtet.

Die Luftverkehrslobby versucht immer wieder, die Luftverkehrssteuer mit falschen Argumenten abzuschaffen. Seit ihrer Einführung hat sich gezeigt, dass die Steuer keine negativen gesamtwirtschaftlichen Wirkungen hat – aber auch keine nachweisbare positive ökologische Wirkung zeigt. Kein Wunder: Denn weder Bundesregierung noch Bahn nutzen die verbesserte Wettbewerbsposition der Bahn, um Kurzstreckenflüge auf die Schiene zu verlagern.

Die Luftverkehrssteuer is begrüßenswert, könnte aber noch weiterentwickelt werden; etwa die Möglichkeit einer europäischen Harmonisierung. Neben Deutschland haben nämlich mehrere europäische Länder ein ähnliches System.
Mehr Informationen

Studie "Die Luftverkehrsteuer. Auswirkungen auf die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland (Langfassung, November 2013)
Studie "Die Luftverkehrsteuer. Auswirkungen auf die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland (Kurzfassung, November 2013)
BUND-Stellungnahme zur Anpassungen des Luftverkehrssteuergesetzes (November 2012)
Gutachten der TU Chemnitz zur Luftverkehrssteuer (Juli 2012)
BUND-Einschätzung der Wirkungen der Luftverkehrssteuer (Februar 2012)
Zusammenfassung des Gutachtens zur Luftverkehrssteuer
BUND-Hintergrund zur ökologischen Flugverkehrsabgabe (August 2010)

BUND
http://www.bund.net/themen_und_projekte/mobilitaet/luftfahrt/besteuerung/


Ältere Dokumente, Pläne, downloads, Pressemitteilungen etc. finden Sie im --> Archiv


Der Schallschutz

Zu dem Rechtsstreit um den planfestgestellten Lärmschutz am BER sei an dieser Stelle auf die homepage des VUV (Verein zur Umweltverträglichkeit des Verkehrs) hingewiesen, der diesen Rechtsstreit mit dem Betreiber maßgeblich durchficht. www.vuv-verein.de.
Der Landtagsabgeordnete Christoph Schulze weist darauf hin, dass die Landesregierung die Flughafengesellschaft FBB aufgefordert hat, einen monatlichen Sachstandsbericht zum Schallschutzprogramm zu übermitteln und dass diese Berichte zwischenzeitlich auf der homepage des MIL zu finden sind.
Das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat auf seiner Homepage die Sachstandsberichte vom 31.08.12, 30.09.2012 und 01.11.2012 veröffentlicht:
Bericht per 31.08.2012
http://www.mil.brandenburg.de/sixcms/media.php/4055/Bericht%20der%20FBB%20zum%20Schallschutz%2020123108.pdf
Bericht per 30.09.2012
http://www.mil.brandenburg.de/sixcms/media.php/4055/Schallschutzprogramm%20-%20Monatsbericht%20per%2030.pdf
Bericht per 31.10.2012
http://www.mil.brandenburg.de/sixcms/media.php/4055/Schallschutzprogramm%20Monatsbericht%20per%2031.pdf


Gesundheitsbezogene
Wirkungen von Fluglärm
Minderung des Fluglärms
Veranstaltung des ALD in Zusammenarbeit mit DLR, UBA
Berlin, 19.06.2012
Dirk Schreckenberg

http://www.ald-laerm.de/downloads/veranstaltungen-des-ald


Ökotest: Gift für die Ohren

Gift für die Ohren

Ökotest
Heft April 2012
Seiten 78 - 87

(Mit Foto vom Stahnsdorfer Dorfplatz/Freiwillige Feuerwehr)


18.2.2012: Interview mit J. Flasbarth

SÜDWESTRUNDFUNK - Studio Berlin
SWR2 Interview der Woche

Autor: Rebecca Lüer
Gesprächspartner: Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes
Redaktion: SWR Studio Berlin
Birgit Wentzien
Sendung: Samstag, 18.02.2012, 18.30 – 18.40 Uhr, SWR2
Das Manuskript als download: s. www.Nachtflugverbot-BER.de

  • J. Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes
    18.2.2012: SWR-Interview der Woche

Lärmbelastung durch Flugrouten und Gesundheit

Simulation über einen 20 %igen Gehörschaden, der die Auswirkung dieser 20% (hört sich ja nicht so viel an) auf das Hörverständnis und das daraus resultierende soziale Verhalten wiedergibt.
Diese Simulation sagt mehr aus über die gesundheitlichen Auswirkungen einer Lärmbelastung als alle Lärmkatasterkarten.

Quelle Vorstand VDI Berlin Brandenburg
Leserzuschrift
(Lehrbeauftragter Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin)

  • HVBG; StBG: www.stbg.de
    2012/0128 Beispiel Minderung Hörvermögen
  • HVBG; StBG: www.stbg.de
    2012/0128 Simulation Hörschaden

Die Untersuchungen über Gehörschäden stammt aus dem Arbeitsschutz. Es werden hierzu Auswirkungen von Beschallungen über 85 dba untersucht. Hierbei ist wichtig, über welchen Zeitraum diese Beschallungen gehen. Das Ohr erfordert eine Erholungszeit bei zu starker Beschallung, in der sich die geschädigten Haarzellen erholen können. Wird diese Erholungszeit unterschritten, bleiben die Haarzellen irreversibel zerstört. Irreversibel ist die wichtige Aussage, d.h. nicht therapierbar.

Die Schädigungen, die bei Belastungen unter 75-85 dba auftreten, haben wahrscheinlich keine Auswirkungen auf die Haarzellen, sondern mehr auf Kreislauf Blutdruck und neuronale Störungen.
Dennoch sind diese Simulationen sehr wichtig, um die vielfach unterschätzten Auswirklungen von Beschallungen bekannt zu machen.
Für die Bereiche der Geräusch Katasterkarten der Flugrouten, die in den zentralen hoch belasteten Gebieten liegen, ist wichtig, dass der zeitliche Anteil der Geräusch Belastung, der für die Rekonvaleszenz Zeit der Haarzellen relevant ist, zeitlich additiv zu den Geräusch Belastungen kommen, denen die Menschen aus anderen Auswirkungen (Verkehr, Berufliche Belastung, Diskothek, etc.) kommen. Dies wird meist vernachlässigt, da jede Belastung immer selektiv untersucht wird.


Wichtiger Hinweis

Wir weisen daraufhin, dass Beschwerden, die an die DFS gesandt werden, bei einer privaten Firma landen und statistisch nicht erfasst werden oder etwas gegen die Fluggesellschaften unternommen wird.
Es sollte sich immer gleichzeitig über den Lärmschutzbeauftragten SXF beschwert werden. Dieser prüft jede Beschwerde und wertet die Flugrouten aus. Er leitet dann gegebenenfalls über die Flugsicherungsbehörde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Fluggesellschaft ein.
Vor der Beschwerde kann im Internet unter www.dfs.de geschaut werden, in welcher Höhe das entsprechende Flugzeug fliegt. Dieses wird in einer versetzten Zeit von 10 Minuten sofort angezeigt – inkl. Höhen und Maschinenkennung. Einfach die kleinen Flugzeuge anklicken, dann taucht die Gesellschaft und Höhe auf.
Nicht vergessen: jede Beschwerde benötigt eine genaue Uhrzeit, Tag und den verlärmten Ort.
Quelle: Bürgerzuschrift.

Fluglärmanalysen und -prognosen

Hochrechnungen vom
Montag, 07.02.11
Dienstag, 08.02.11
Mittwoch, 09.02.11
Alle drei Tage haben jeweils drei Grafiken:
a) die Ist-Flüge Tegel und Schönefeld 2011 zusammen nach Norden, Nordosten und Osten
b) die doppelte Anzahl der Ist-Flüge als Blick in die Zukunft
c) die dreifache Anzahl der Ist-Flüge als Blick in die Zukunft.

Fluglärmschutzbeauftragter

Zuständigkeit Die hoheitlichen Aufgaben des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft in Bezug auf Fluglärmbeschwerden für den Flughafen Berlin Schönefeld hat der Landkreis Teltow-Fläming ab dem 03.01.2011 übernommen.
Der Fluglärmschutzbeauftragte wird als unabhängiger Ombudsmann zwischen allen Beteiligten am Luftverkehr und den Betroffenen vermitteln. Er wird den Lärmbeschwerden der Bürger nachgehen und mit der Flugsicherung, der Genehmigungsbehörde, der Flughafengesellschaft und den Luftverkehrsgesellschaften Konzepte zur Verminderung des Fluglärms entwickeln und umsetzen.
Fluglärmbeauftragter Herr Patrick Strogies
E-Mail-Adresse fluglaermschutzbeauftragter-bbi@teltow-flaeming.de.
Telefon (03379) 368 30 20

Fluglärmfadenkreuz

Fluglärmfadenkreuz. Quelle: Buschkamp

messen

Online Lärmmessungen durch: Deutscher Fluglärmdienst e.V. (www.DFLD.de)

schätzen

Fluglärm Vergleichswerte Landungen

Übersicht über Flughöhen bei Starts und Landungen, durchschnittliche Lärmpegel bei verschiedenen Höhen sowie Vergleichsgeräusche aus dem Alltag zusammengestellt. Wichtig: Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte, d.h. Messungen für einzelne Flugzeuge bzw. Flugzeugtypen können abweichen Quelle: www.Berlin-Airport.de

Fluglärm Vergleichswerte Starts

Übersicht über Flughöhen bei Starts und Landungen, durchschnittliche Lärmpegel bei verschiedenen Höhen sowie Vergleichsgeräusche aus dem Alltag zusammengestellt. Wichtig: Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte, d.h. Messungen für einzelne Flugzeuge bzw. Flugzeugtypen können abweichen Quelle: www.Berlin-Airport.de

Beschwerden über Fluglärm an

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VK/U Politische Angelegenheiten/Umwelt
Fluglärmkommunikation
Am DFS-Campus 10
63225 Langen
E-Mail: fluglaerm@dfs.de
Tel.: 06103-707 4163


Beispiel: Lärmstörung über Kleinmachnow

Sehr geehrte Damen und Herren,


da der zuständige Sachbearbeiter Herr abc telefonisch nicht erreichbar war, sende ich Ihnen meine Beschwerde per mail.

Seit einigen Monaten ist unsere Gemeinde zunehmend von Fluglärm betroffen. Während noch vor einem Jahr so gut wie nie ein Flugzeug zu hören war, leidet unsere Gemeinde nun unter pausenlosem Fluglärm, zum Teil im Abstand von vier Minuten. Dabei scheint es sich sowohl um Maschinen aus Tegel als auch aus Schönefeld zu handeln. Der Flüglärm beginnt mit dieser Regelmäßigkeit morgens um 6.00 Uhr und geht bis in den späten Abend, auch nach 23.00 Uhr und mitten in der Nacht fliegen laut hörbare Maschinen über unseren Ort. Bisher gab es eigentlich keine offiziell genehmigten Flugrouten, die über Kleinmachnow führen. Soll das schon ein Vorgeschmack auf den neuen Flughafen werden?

Wie kommt es, dass diese zunehmende Verlärmung erst jetzt erfolgt und noch vor kurzem Fluglärm kein Problem war? Dies ist kein subjektives Empfinden von meiner Familie sondern wird uns von vielen Nachbarn und Bewohnern des Ortes bestätigt. Die Lärmbelästigung muss endlich aufhören! Die Vergangenheit hat ja gezeigt, dass es möglich war. Woher kommt diese Änderung des Flugverkehrs, insbesondere ohne entsprechende Benachrichtigung der Bewohner?

Ich bin mir sicher, dass die Beschwerden über zunehmenden Fluglärm über unserer Region in nächster Zeit zunehmen werden.


In der Hoffnung auf eine Antowrt, mit freundlichen Grüßen

abc, Kleinmachnow

Per Formular an Fluglaerm@dfs.de senden

Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *

"..Ich weise darauf hin, dass für aktuelle Fluglärmbeschwerden der Lärmschutzbeauftragte des Flughafens zuständig ist, nicht die DFS. Der Lärmschutzbeauftragte prüft jeden Fall einzeln und lässt gegebenenfalls über das BAF - Bundenministerium für Flugsicherheit oder die Luftfahrtbehörde ein Verfahren gegen die Fluggesellschaft oder den Verursacher (DFS) einleiten!! Daher sind Beschwerden immer an den Lärmschutzbeauftragten zu richten!! Der Lärmschutzbeauftragte ist für Tegel ist Hr. Rosin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Oberste Luftfahrt- und Luftsicherheitsbehörde Rungestr. 29 10179 Berlin Dr. Frank Rosin Tel.: 030 9025-1423 Fax: 030 9025-1679 E-Mail: frank.rosin@senstadt.berlin.de Für Schönefeld gab es bisher den Bauftragten Hr. Wunder. Doch diese Stelle ist neu ausgeschrieben. Trotzdem sind die Beschwerden an die unten genannte E-Mail Anschrift zu senden. Der Fluglärmschutzbeauftragte für den Flughafen Berlin-Schönefeld ist zu erreichen: per Post: Herr Lutz Wunder Fluglärmschutzbeauftragter c/o Zukunftsagentur Brandenburg GmbH (ZAB) Steinstraße 104-106 14480 Potsdam per Telefon: vorübergehend 030 9025 1423 per Telefax: 0331 660 3123 per E-Mail: FlugLaermSchutzBeauftragter@FLB.Brandenburg.de ..."
Mail an BI Stahnsdorf

Fluglärm(beschwerden)

Flugbewegungen

http://metafly.info/metafly.html
oder:
Der MoPo-Radar:
http://flugroutenradar.morgenpost.de/#mein-standort/2013-04-13/52.411234,13.129159

Wer war es?