Startseite | Neues | Impressum | Kontakt | Newsletter | Sitemap
Sie sind hier: Startseite » Logbuch » BI Kleinmachnow

02.08.2013: Pressemitteilung 154/13

Pressemitteilung 154/13

Wahlprüfstein „Hauptstadtflughafen“
Bürger befragen Parteispitzen und Wahlkreiskandidaten

„Sagen, was Sache ist!“ Das erwartet die Bürgerinitiative Kleinmachnow gegen Flugrouten e.V. vor der Bundestagswahl von Spitzenvertretern der Parteien und den Wahlkreiskandidaten aus dem größeren Umfeld des künftigen Hauptstadtflughafens BER „Willy Brandt“.
„Wir haben Wahlprüfsteine vorgelegt,“ berichtet BI-Sprecher MICHAEL LIPPOLDT über die jüngste Aktion des BI-Vorstands. Kleinmachnow und der gesamten Region drohe wegen der direkten Überflüge über die dicht besiedelten Gebiete im Süden Berlins ein dramatisches Lärmchaos. Das groß angelegte staatliche Täuschungsmanöver bei der Auswahl des Standorts Schönefeld zeige jetzt seine menschenverachtenden Folgen.

Die Erkenntnisse der medizinische Wissenschaft und der Lärmwirkungsforschung über die gesundheitszerstörerischen Wirkungen des Fluglärms seien weltweit abgesichert und könnten heute von niemandem mehr ernsthaft bestritten werden.
Deshalb verlangen die Bürgerinitiativen von den Bundestagskandidaten vor der Wahl klare Antworten auf klare Fragen:

1. Was werden Sie als Mitglied des Bundestags unternehmen, um die Menschen in der vom BER-Fluglärm bedrohten Region wirksam zu schützen?
2. Wie werden Sie sicherstellen, dass der BER nicht planwidrig als Internationales Drehkreuz mit hohem Umsteigeranteil betrieben wird?
3. Wie werden Sie dafür sorgen, dass der Beschluss des Brandenburgischen Landtags, in Schönefeld keine dritte Start- und Landebahn für den BER zu bauen, auch seitens der Bundesregierung dauerhaft befolgt wird?
4. Wie werden Sie sich dafür einsetzen, dass das vom Brandenburgischen Landtag angenommene Volksbegehren für ein BER-Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr bereits bei Inbetriebnahme des Hauptstadtflughafens gilt?
5. Heathrow, Europas größter Flughafen, wird umziehen. Seine Stadtlage verbaut jegliche Perspektive für den Schutz der Anwohner ebenso wie für eine dauerhaft wirtschaftliche Entwicklung. Der Bau einer weiteren Start- und Landebahn wie auch Flüge in der Nacht sind bereits gestoppt. Wie werden Sie dafür eintreten, dass das Beispiel Heathrow von der Politik bei uns als Vorbild für den BER übernommen wird?

Beim nächsten Bürgerforum am 26.8.2013 in Kleinmachnow wird der BI-Vorstand über die Antworten informieren.

Kleinmachnow, den 2.8.2013
V.i.S.d.P.: Michael Lippoldt